KATHOLISCHE
FACHSCHULE FÜR
SOZIALPÄDAGOGIK
BUCHEN
Aktuelles

Archiv

aktuelle Meldungen und Presseartikel:


© Rhein-Neckar-Zeitung - 28.07.2019
Jürgen Nied übernimmt die Leitung der Fachschule

Rückkehr nach Buchen an Katholische Fachschule für Sozialpädagogik - Dank an kommissarische Schulleiterin Marie-Luise Blase
Neue Leitung: Unser Foto zeigt v.l. Barbara Remmlinger, Marie-Luise Blase und Jürgen Nied
Buchen/Freiburg. (lmp) Die Katholische Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) bekommt einen neuen Schulleiter: Zum 1. August 2019 übernimmt Jürgen Nied die Leitung der Fachschule, die damit wieder regulär besetzt ist. Nied stammt aus der Region und hat selbst vor Jahren die Ausbildung an der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik Buchen absolviert. Nach dem Studium war er bis heute viele Jahre Lehrer in der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik Bruchsal. Nied freut sich, an alter Ausbildungsstätte leitend und verantwortungsvoll gestalten zu können. In den Jahren während des Studiums und der Arbeit an der Katholischen Fachschule Sancta Maria in Bruchsal blieb die Verbundenheit mit seiner Heimatregion bestehen.

Barbara Remmlinger, verantwortliche Trägervertreterin im Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg, würdigte das Engagement der kommissarischen Schulleiterin. Marie-Luise Blase hatte seit Oktober 2018 übergangsweise die Verantwortung für die Schule übernommen und wird nun durch Jürgen Nied abgelöst. In einer schulinternen Feierstunde am Mittwoch (24. Juli) sprach Barbara Remmlinger beiden ihren Dank aus. Blase hatte die Verantwortung zusätzlich zu ihrer Funktion als stellvertretender Schulleiterin der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Freiburg übernommen, um die qualifizierte Ausbildung in Buchen zu sichern, nachdem der bisherige Schulleiter langfristig erkrankt war. Sie pendelte zwischen Freiburg und Buchen und wurde zu einer wichtigen Stütze für das Kollegium.

Mit der Neubesetzung der Schulleitung durch Herrn Nied verbindet Remmlinger die Zuversicht auf eine Stärkung des Schulprofils und eine Sicherung der Qualität der Ausbildung. Es sei wichtig, dass in der Schulleitung nun Kontinuität und Verlässlichkeit bestehe und eine wertschätzende Schulkultur gestärkt werde. Auch die vertrauensvolle Kooperation mit den Kindertageseinrichtungen der Region sei von großer Bedeutung. Die Feierstunde endete mit einem Gottesdienst in der Stadtkirche St. Oswald, den Dekan Johannes Balbach (Dekanat Mosbach-Buchen) leitete. Die Katholische Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule. Träger ist das Erzbistum Freiburg. Seit mehr als 45 Jahren werden hier Erzieherinnen und Erzieher von qualifiziertem Lehrpersonal ausgebildet. Die Schule umfasst ein Berufskolleg und eine Fachschule für Sozialpädagogik. Seit dem Schuljahr 2018/19 wurde zusätzlich eine praxisintegrierte Ausbildung eingerichtet.

Quelle: https://www.rnz.de/nachrichten/buchen_artikel,-buchen-juergen-nied-uebernimmt-die-leitung-der-fachschule-_arid,456082.html

© Fränkische Nachrichten - 25.07.2019
Katholische Fachschule für Sozialpädagogik -
In Buchen haben 36 Schüler die Schulzeit beendet

26 Schüler mit allgemeiner Fachhochschulreife
26 Schüler von 36 haben die allgemeine Fachhochschulreife erworben.
© Klaus Narloch
Buchen. An der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen ist für 36 Schüler die Schulzeit beendet. Sie haben mit hervorragenden Ergebnissen die Abschlussprüfung bestanden. Davon haben 26 Schüler die allgemeine Fachhochschulreife erworben, die zur Aufnahme eines Studiums berechtigt. Das Examen haben bestanden: Lea Alexnadrow (Osterburken), Cosima Bundschuh (Bretzingen), Celine Gärtner, (Hardheim), Anna Großkinsky (Billigheim), Jasmina Hadzic (Limbach), Samira Hilbert (Mudau), Vanessa Höck (Elztal-Dallau), Claudia Horn (Hardheim-Erfeld), Hannah Jaufmann (Götzingen), Marvin Jülly (Buchen), Sandra Keil (Buchen), Carolin Kleinert (Buchen), Kristin Link (Hirschlanden), Natalie Maric (Waldhausen), Larissa Matusch (Buchen), Michelle Mühlig (Heidersbach), Robin Münch (Hainstadt), Maren Noe (Elztal-Dallau), Diana Schulz (Osterburken), Nicole Thomas (Buchen), Frank Wenz (Schefflenz), Lena Annabring (Bürgstadt), Jana Eckstein (Walldürn), Sophia Freundschig (TBB-Hochhausen), Jonah Grimm (Rüdenau), Vanessa Holzmann (Buchen), Sandra Kieser (Klingenberg), Michelle Klotzbücher (Waldstetten), Samantha Mayr (Seckach), Natalia Mench (Osterburken), Maureen Mengler (Großheubach), Jasmin Müller (Weilbach), Robin Sachs (Bretzingen), Veronika Schäfer (Waldstetten), Christopher Schweda (Königheim), Kim Wendelmuth (Weilbach).

Quelle: https://www.fnweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-buchen-26-schueler-mit-allgemeiner-fachhochschulreife-_arid,1490535.html

Exkursion in das Erzbischöfliche Kinder- und Jugendheim St. Kilian, Walldürn


Am 20.03.2019 machten Schülerinnen des Berufspraktikums der Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen mit der betreuenden Lehrkraft Frau Hennig eine Exkursion in das Erzbischöfliche Kinder- und Jugendheim St. Kilian in Walldürn. Geplant war am Vormittag ab 10:00 Uhr – 13:00 Uhr ein Vortrag über die Jugendhilfeeinrichtung und die Nardini-Schule. Eine Führung durch die Räumlichkeiten der Einrichtung stand ebenfalls auf dem Programm.

Der Vortrag wurde von Steffen Gimber (Sozialpädagoge, Bereichsleiter: Sozialpädagogik, stellvertretender Heimleiter) und Jürgen Rieger (Sozialpädagoge, Stabsstelle Entwicklung und Fortbildung) übernommen. Sie ermöglichten uns einen Einblick in den Arbeitsbereich des Kinderheims. Im Rahmen des Vortrags wurde erläutert, welche Angebote der Hilfen zur Erziehung und weitere Unterstützungsleistungen in der Einrichtung vorzufinden sind. Die Freizeitmöglichkeiten, die den Kindern- und Jugendlichen zur Verfügung stehen, wurden ebenfalls vorgestellt. Darüber hinausgehend wurde erklärt wie die Nardini-Schule, ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, den jungen Menschen zur Seite steht, um einen Einblick in das Arbeitsleben und die verschiedenen Berufe zu erlangen zu können. Dadurch soll den Kindern und Jugendlichen frühzeitig vermittelt werden, welche Bedeutung der Übergang in das Berufs- und Arbeitsleben für die weitere Zukunft hat. Bedeutend ist in diesem Kontext zu schauen, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten, Talente und Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler mitbringen und in welchem (Arbeits-)Bereich sie auch Freude und Spaß haben. Während der Ausführungen konnten zahlreiche Fragen geklärt werden, welche die angehenden Fachkräfte mitgebracht hatten bzw. sich aus den Schilderungen ergaben.

Die Führung der Räumlichkeiten beinhaltete den Freizeitbereich, die Kapelle, das Außengelände und den Verwaltungsbereich.

Danach konnten die angehenden staatlich anerkannten Erzieherinnen einen Gruppenraum des vollstationären Bereichs in Augenschein nehmen. Dabei wurden der Tagesablauf und daraus resultierende Aufgaben für die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschildert. Auf diesem Wege konnte ein kurzer Überblick bezüglich der Arbeit in diesem sozialpädagogischen Bereich gewonnen werden.

Die angehenden sozialpädagogischen Fachkräfte erhielten durch den 3-stündigen Vortrag mit Führung einen kleinen Einblick in den Arbeitsbereich der Heimerziehung. Dadurch konnten sie einen weiteren möglichen Arbeitsbereich kennenlernen, in welchem sie in der Zukunft tätig werden können.

Am Ende bedankten sich die Berufspraktikantinnen und ihre betreuende Lehrkraft bei Herrn Gimber und Herrn Rieger und überreichten diesen ein kleines Dankeschön sowie eine Spende für das Erzbischöfliche Kinder- und Jugendheim St. Kilian.