Mitteilungen & Pressetexte im Schuljahr 2003-2004
© Fränkische Nachrichten – 29.07.2004

Überdurchschnittliche Leistungen

Abschlussfeier der Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen

Buchen. Die Abschlussfeier der beiden Klassen des Schuljahrgang 2002bis 2004 fand am
Donnerstag in den Räumen der Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen statt.
Die zukünftigen Erzieherinnen visualisierten Ausschnitte aus den vergangenen zwei Schuljahren
mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation und zeigten so dem Publikum wesentliche Inhalte der
Erzieherausbildung. In ihrem Programm führten sie originelle Sketsche, Liedbeiträge und Aktionen aus den erlebnispädagogischen Tagen vor.
Studiendirektor NorbertHummel hob in seiner Ansprache das Profil des Erzieherberufes heute
hervor, angesichts der veränderten gesellschaftlichen und bildungspolitiscghen Situation. Er
lobte die überdurchschnittlich guten Leistungen der Schülerinnen, die mit einem Durchschnitt
von 1,8 abgeschlossen hatten. Vor ihnen liegt jetzt das Anerkennungsjahr, nach dem die Aus-
bildung zum staatlich anerkannren Erzieher abgeschlossen ist.
Die Zeugnisausgabe, die Studiendirektor Hummel gemeinsam mit den beiden Klassenlehrer-
innen Eva Maria Hennig und Elisabeth Glittenberg vornahm, wurde ganz individuell auf die
Schüler abgestimmt, indem Stärken und Qualitäten jeder Einzelnen in Versform genannt wurden.
Zum Abschluss führten die Erzieherinnen zwei Theaterstücke auf, die sie im Unterricht mit ihrer
Dozentin Heide Köhler im Fach Spielpädagogik einstudiert hatten. Dabei handelt es sich um das
Stück "Wahre Liebe", das nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Babette Cole in Szene gesetzt wurde, und um die Dramatisierung des bekannten Kinderbuchs "Michel in der Suppenschüssel" von Astrid Lindgren.

© Fränkische Nachrichten – 26.07.2004

Hohes soziales Engagement

Schülerinnen der Fachschule betreuten Behinderte

Buchen. Mit Knabbereien, Süßem und Saft, Liedern, Tänzen und kleinen Dankesreden nahmen
am Mittwoch neun Schülerinnen der Fachschule für Sozialpädagogik Abschied von den 17 Kin-
dern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 19 Jahren, die sie im Laufe des vergangenen Schul-
jahres betreut hatten. Zu den wöchentlich stattfindenden Aktivitäten zählten unter anderem eine
Halloween- und Fastnachtsparty, ein Ausflug nach Schwarzach in den Sinnesgarten, Experimen-
te mit Wasser, Sand und Rasierschaum, Schmeckexperimente, Wahrnehmungsübungen und
Musikerziehung.
Die Schülerinnen verbrachten mit Vor- und Nachbereitung buchstäblich hunderte von Stunden
sozialen Engagements. Ihr schönster Lohn: sehr viel Zuwendung von Seiten der Kinder und Er-
fahrungen im selbstverständlichen Umgang mit Behinderten. Einige Schülerinnen wurden dadurch so motiviert, dass sie sich beruflich auf diese Zielgruppe spezialisieren werden.
Während des Schuljahres wurden sie kontinuierlich von den beiden Dozentinnen Inge Mamay
und Viktoria Thomas begleitet und fachlich betreut. Der Direktor Norbert Hummel stellte die
Räume der Fachschule für diese Betreuungsangebote zur Verfügung. Damit soll auch ein deut-
liches Zeichen gesetzt werden, dass die Fachschule die Bemühungen der Lebenshilfe um eine
pädagogisch qualitativ gute Freizeitgestaltung der jungen Behinderten unterstützt und fördert.
Zum Gelingen der Zusammenarbeit trugen auch die Verbindungslehrer der Alois-Wissmann-
Schule Frau Bartmann und Herr Offermann bei. Ihnen allen dankte die Vorsitzende der Lebens-
hilfe e.V. Wörner, die wiederholt betonte, wie wichtig und wertvoll diese Form der sozialen Kon-
takte für junge Behinderte ist.
Auch im kommenden Schuljahr werden wieder Praktikanten der Katholischen Fachschule für
Sozialpädagogik, Buchen, die den Beruf der Erzieherin, des Erziehers anstreben, gezielte Betreu-
ung bei der Lebenshilfe übernehmen.

© Fränkische Nachrichten – 20.07.2004

32 angehende Erzieherinnen stellten bei Abschlussprüfung ihr Wissen unter Beweis

Ein äußerst gutes Abschneiden gelang den beiden Abschlussklassen der Katholischen Fachschule
für Sozialpädagogik Buchen. 32 angehende Erzieherinnen haben an der Fachschule ihr erstes Ex-
amen abgelegt. Nachdem bereits im Mai die schriftliche Prüfung in drei Kernfächern (Erziehungs-
wissenschaft, Didaktik/Methodik der Sozialpädagogik sowie Kinder- und Jugendliteratur) durch-
geführt wurden, mussten die Absolventinnen nun in einer mündlichen Prüfung unter dem Vorsitz
von Studiendirektor Dr. Peter Müller von der Bertha von Suttner-Schule in Ettlingen, und dem
Schulleiter Studiendirektor Norbert Hummel ihr Können unter Beweis stellen. Der Gesamtdurch-
schnitt beider Klassen lag dabei bei 1,8. Es folgt nun im kommenden Schuljahr das einjährige
Berufspraktikum, das ebenfalls von der Fachschule begleitet wird; mit dem abschließenden
Kolloquium erhalten die Erzieherinnen die staatliche Anerkennung. Der Prüfungsvorsitzendezeigte
sich mit den Prüfungsergebnissen höchst zufrieden und lobte die guten Leistungen. Nun gelte es,
im Berufsanerkennungsjahr das erworbene Wissen in der Praxis, das heißt in eine sozialpädago-
gischen Einrichtung, umzusetzen. Das Examen haben bestanden: Corina Aumüller (Seckach),
Christina Bauer (Rippberg), Regina Bich (Eberstadt), Manuela Bundschuh (Bretzingen), Isabell
Fassa (Elztal-Dallau), Natalie Fehr (Seckach), Sabrina Gress (Schweinberg), Daniela Grun
(Eichenbühl-Riedern), Denise Haberkorn (Altheim), Anna Hajok (Buchen), Kerstin Hauk (Wall-
dürn), Christine Hefner (Rippberg), Jaqueline Hettinger (Rosenberg), Sandra Hoffmann (Wall-
dürn), Christine Horn (Hassmersheim-Hochhausen), Ludmila Jaufmann (Wertheim), Susan Karg (Miltenberg), Alexandra Kirschbaum (Götzingen), Miriam Knapp (Großeicholzheim), Corina
Koch (Osterburken), Agnes Kolodziej (Elztal-Neckarburken), Sandra Mehl (Seckach), Manu-
ela Münch (Scheidental), Kerstin Miemstedt (Sulzbach), Irina Pregel (Seckach), Marina Reer
(Buchen), Manuela Reuter (Ballenberg), Gabriele Sammet (Mudau), Jenny Schell (Sattelbach),
Nicole Silberzahn (Bofsheim), Lena Spohrer (Adelsheim) und Katrin Waltenberg (Eltzal-Dallau).
Am Donnerstag werden den Fachschulabsolventinnen die Zeugnisse ausgehändigt.

© Fränkische Nachrichten - 4.10.2003

Erzieherinnen auf erlebnispädagogischer Tour

Buchen. 32 Schülerinnen der Oberstufe der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Bu-
chen waren vom 15. bis 18. September 2003 in Hinterzarten bzw. Oberrimsingen bei Freiburg
im Breisgau auf Erlebnispädagogik. Eine der beiden Klassen war in der Alten Vogtshütte, die
1000 m hoch in einer idyllischen Schwarzwaldlandschaft liegt, untergebracht, während die
Parallelklasse in einer Wohnsiedlung des Christophoruswerks in Oberrimsingen am sonnigen
Kaiserstuhl wohnte. Ziele der Erlebnispädagogik sind, Kommunikation und Teamarbeit zu
fördern und kreative Problemlösefähigkeiten zu entwickeln. Für den Einzelnen hilft sie beim
Aufbau von Selbstvertrauen und führt zu einer besseren Einschätzung der persönlichen
Leistungsfähigkeit. Dies zeigte sich darin, dass einige ihre Höhenangst überwinden konnten und andere an ihre Grenzen stießen. Die Übungen beinhalteten Problemlöseaufgaben, die zur Förderung der Gemeinschaft beitrugen, da man sie als gemeinsame Gruppe in einer begrenzten Zeitdauer bewältigen musste. Außerdem gab es noch ein vielfältiges Angebot an Spielen, die zur Sinneserfahrungbeitrugen. Darunter befanden sich ebenfalls Vertrauensspiele, wie z.B. sich von einer Leiter rückwärts in die Arme der Klasse fallen zu lassen. Die Höhepunkte dieser erlebnispädagogischen Tage waren die Aktionen, die in großer Höhe durchgeführt wurden. Hierzu zählte, einen 30 Meter hohen Baum zu erklimmen und das Balancieren auf einem Drahtseil. Es waren unvergessliche Tage, wertvolle Erfahrungen wurden gesammelt, welche den zukünftigen Erzieherinnen bei ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen behilflich sein werden.
zurück zum Archiv