Mitteilungen & Pressetexte im Schuljahr 2002-2003
© Fränkische Nachrichten – 23.07.2003

"Galaktische" Abschlussfeier an der Fachschule

36 Absolventen des Oberkurses für Sozialpädagogik feierten den erfolgreichen Schulabschluss

Buchen. 36 Schülerinnen und Schüler des Oberkurses der Katholischen Fachschule für Sozial-
pädagogik (FSP) in Buchen feierten gemeinsam mit ihren Lehrern, Eltern und Freunden im Jo-
seph-Martin-Kraus-Saal den erfolgreichen Abschluss ihrer schulischen Ausbildung. Mit einer
einfallsreich und effektvoll gestalteten Abschlussfeier verabschiedeten sich die Absolventen von
diesem wichtigen Lebensabschnitt. Nach der Ansprache durch Schulleiter Norbert Hummel er-
folgte die Zeugnisausgabe. Die Abschlussfeier endete mit einem reichhaltigen Buffet und einem
Theaterstück. Kernstück der Abschlussfeier war eine den "Starwars" nachempfundene Zeitreise
durch die beiden Schuljahre. Eingebunden in eine Raumschiffatmosphäre mit "Computerlogbuch",
Sternenzeit und Laserblitzen illustrierten witzige Spielszenen und Gesangseinlagen beider Klassen
wichtige Stationen beider Schuljahre. Die arbeitsaufwändige "große Ausarbeitung" für ein päda-
gogisches Angebot wurde dabei genauso wenig vergessen wie die Erlebnispädagogik (Seilgarten,
Bergtour und Floßbau...) oder der Unterricht in und außerhalb der Schule.Im Namen aller Schü-
lerinnen und Schüler dankten Benjamin Wichers und Nadine Holzschuh dem Lehrerkollegium der
Fachschule in Buchen für die engagierte, kompetente Arbeit und das lebendige und wertschätzen-
de Lernklima an der FSP. Die Lehrerinnen und Lehrer hätten die Schüler in ihrer persönlichen
und beruflichen Entwicklung begleitet und mit geprägt. Alle Lehrer erhielten ganz persönliche Ge-
schenke mit Symbolcharakter.Schulleiter StD Norbert Hummel beschrieb in seiner Ansprache
die Bedeutung des "Sich-auf-den-Weg Machens" als Hauptaufgabe des Menschen. Ausgehend
von dem Bild "Der große Weg" von Friedensreich Hundertwasser leitete er auf das neue und alte
Testament über. Er machte deutlich, dass sich stets Menschen voll Zuversicht und mit der Hilfe
Gottes auf den Weg gemacht und ein neues Ziel verfolgt hätten. Auch die Absolventinnen und
Absolventen, so Norbert Hummel, schlugen vor zwei Jahren einen neuen und unbekannten Weg
ein. Unterstützt wurden sie dabei von verschiedenen Wegbegleitern wie Eltern, Freunden und
Lehrern. Ausgerüstet mit einem Grundlagenwissen hätten die zukünftigen Erzieherinnen und Er-
zieher nun die Aufgabe, in der Praxis Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche zu sein. In den
zwei Schuljahren hätten sie nicht nur fundierte fachliche Kenntnisse erworben, sondern auch
Schlüsselqualifikationen wie selbstständiges Lernen, Selbstbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit
und Teamfähigkeit aufgebaut. Er betonte, dass jede Erzieherin und jeder Erzieher im Umgang mit
Kindern und Jugendlichen einen eigenen Stil entwickeln und entscheiden müsse, wie die Balance
des "magischen Dreiecks" von Zuwendung, Fördern und Grenzen setzen gestaltet werden müsse.
Norbert Hummel dankte den Klassensprechern Benjamin Wichers, Sabrina Berberich, Kathrin
Seber, Nadine Holzschuh und Marion Hilpert für ihren Einsatz. Als Anerkennung erhielten sie
ebenso wie Katrin Sauff für ihre Mitarbeit in der Schulbibliothek ein Buchgeschenk.Beim Kolle-
gium bedankte sich der Schulleiter mit Sonnenblumen für das überdurchschnittliche Engagement.
Bei der Zeugnisverleihung konnte Studiendirektor Hummel zu guten Leistungen gratulieren. Der
Notendurchschnitt beider Oberkurse lag bei 2,0. Die Absolventen machten sich selbst noch ein
besonders Abschiedsgeschenk: Im Heilpädagogikunterricht hatten sie einen Reader mit Referaten
zum Thema "Anderssein ist ganz normal" erstellt, den die Schule für sie gedruckt und gebunden
hatte.Nach einem Imbiss in den Räumen der FSP bildete ein Theaterstück nach dem Bilderbuch
"Rosamund, die Starke", das die Klasse OA mit ihrer Fachlehrerin Heide Köhler einstudiert hat-
te, den Abschluss. Die Gäste amüsierten sich bei "Girlpower" pur, die Rollen sehr lustig gespielt in
originell gestalteten Kostümen.Mit Wehmut, aber auch voller Vorfreude auf die zukünftige Aufga-
be verabschiedeten sich die Schüler voneinander und von den Lehrern. Die in der Schule erwor-
benen Kenntnisse müssen im abschließenden einjährigen Berufspraktikum in Kindertageseinrich-
tungen und Heimen praktisch umgesetzt und erweitert werden.

© Fränkische Nachrichten – 15.07.2003

Das erste Examen in der Tasche

Alle Schüler der sozialpädagogischen Fachschule bestanden

Buchen. Strahlende Gesichter konnte man gestern an der Fachschule für Sozialpädagogik in Bu-
chen sehen. Schulleiter, Studiendirektor Norbert Hummel, verkündete stolz, dass die insgesamt
36 angehenden Erzieher und Erzieherinnen der beiden Klassen das erste Examen bestanden ha-
ben.Bereits im Mai hatten die Schüler die schriftliche Prüfung in den drei Kernfächern Erziehungs-
wissenschaft, Didaktik/Methodik der Sozialpädagogik und Deutsch/Kinder- und Jugendliteratur,
hinter sich gebracht. Unter dem Vorsitz von Studiendirektorin Ritta Weber von der Bühler Elly-
Hauss-Knapp-Schule und Schulleiter Norbert Hummel mussten die angehenden Erzieher ihr
Können in der mündlichen Prüfung unter Beweis stellen.Im kommenden Jahr steht für die Schüler
ein Anerkennungsjahr in einer sozialpädagogischen Einrichtung auf dem Programm.Dort sollen sie
das erworbene Wissen in die Praxis umsetzten. Nach diesem einjährigen Berufspraktikum erhal-
ten die Schüler mit dem abschließendem Kolloquium voraussichtlich die staatliche Anerkennung.
Das Examen haben bestanden: Nicole Ballweg (Weikerstetten), Daniela Bauer (Neunkirchen),
Mareike Berberich (Eichenbühl), Sabrina Berberich (Haßmersheim-Hochhausen), Stefanie
Bethäuser (Hainstadt), Sabine Blumberg (Götzingen), Kathrin Borchert (Obrigheim), Nicole
Doland (Dallau), Claudia Emmert (Mosbach), Sonja Fahrmeier (Königheim), Isabel Gassenmann
(Pülfringen), Anja Gottmann (Mosbach), Simone Günther (Hüngheim), Marion Hilpert (Höpfin-
gen), Nadine Holzschuh (Scheringen), Julia Jarowicz (Obrigheim), Jennifer Kaufmann (Osterbur-
ken), Julia Kloster (Walldürn), Ramona Königer (Schneeberg), Yvonne Lauff (Buchen), Nicole
Luffer (Mosbach), Jasmin Mößner (Mosbach), Ute Müller (Osterburken), Kristin Pappen-
scheller (Bofsheim), Veronika Pfaff (Buchen), Nicole Rieberger (Elztal-Auerbach), Stefanie Sans
(Altheim), Katrin Sauff (Buchen), Kathrin Seber (Waldstetten) Verena Stach (Mosbach),
Torsten Stiedl (Schefflenz), Ebru Tanrikulu (Osterburken), Sabine Utz (Waldstetten), Nicole
Wagner (Osterburken), Vera Werner (Wertheim), Benjamin Wichers (Scheidental).

© Fränkische Nachrichten – 14.07.2003
"Anders sein ist ganz normal"

Schüler betreuten mehr als 1200 Stunden behinderte Kinder

Buchen. "Anders sein ist ganz normal". Unter diesem Motto stand die Abschlussfeier für die
Mittwochstreff-Lebenshilfe in Buchen. Mehr als 1200 Stunden investierten sechs Schüler der
Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen in die Betreuung und Freizeitgestaltung
von insgesamt 18 behinderten Kindern und Jugendlichen im Alter von zehn bis 19 Jahren alleine
in diesem Schuljahr.So viel soziales Engagement wurde am Mittwoch im Pausenhof der Alois-
Wißmann-Schule gefeiert. In drei Betreuungsgruppen wurde Woche für Woche geredet und
gelernt, gegessen und gesungen, zu Disko-Musik getanzt und die vier Elemente Feuer, Wasser,
Erde und Luft erobert.So sind Beziehungen entstanden. Echte Beziehungen zwischen behinderten
und nicht behinderten jungen Menschen. Darüber hinaus wurden in mehreren Treffen mit Kindern
der Jakob-Meyer-Grundschule Begegnungen zwischen behinderten und nicht behinderten Kin-
dern ermöglicht und gemeinsam gestaltet. Da dies bei den Eltern allseits auf positive Resonanz
stieß, werden diese Treffen im nächsten Schuljahr fortgesetzt. Auf der von den Schülern der
Fachschule für Sozialpädagogik geplanten und aufwändig vorbereiteten Abschlussfeier dankte ein
Schüler den Mitarbeitern der Lebenshilfe, den anwesenden Eltern und besonders den Kindern in
einer kleinen Rede für die gute Zusammenarbeit.Die Schüler haben im vergangenen Jahr viel ge-
lernt und wertvolle Erfahrungen gemacht, so zum Beispiel. die Erkenntnis, dass "Anders sein ganz
normal ist". Um ihre Erfahrungen aus dieser Arbeit an die nachwachsende Schülergruppe weiter-
geben zu können, erstellten sie einen Reader mit Tipps und Ratschlägen für den Umgang mit be-
hinderten Kindern und Jugendlichen. Schulleiter Norbert Hummel und die beiden Fachlehrerinnen Viktoria Thomas und Inge Mamay sind stolz auf die Leistungen ihrer Schüler. Die für den

Mittwochstreff verantwortliche F. Wörner lobte die
Arbeit der Schüler. Der "ganz normale Umgang" mit
den Kindern sei sehr wichtig. Auch behinderte und
Jugendliche wollten Spaß und Lebensfreude in der
Gruppe erleben. Und für dieses Stück "Normalität"
dankte sie im Namen der Lebenshilfe den Schülern
und überreichte ihnen ein originelles Präsent.
© Fränkische Nachrichten – 22.03.2003

Tag der Offenen Tür

Buchen. Unter dem Motto " Erzieher machen stark" steht der "Tag der offenen Tür" am Samstag,
29. März, von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag, 30. März, von 11 bis 17 Uhr bei der Fachschule für Sozialpädagogik in Buchen, Rochusstraße 6. Dabei gibt die Fachschule Einblicke und Infor-
mationen in die schulische Ausbildung und bietet darüber hinaus auch Mitmachaktionen für Kin-
der, Jugendliche und Erwachsene. Gleichzeitig wird das 30-jährige Bestehen gefeiert. Seit 30
Jahren werden an der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik Erzieher und Erzieherinnen
ausgebildet. Mit dem Titel "Bildung von Anfang an" geben die Fächer Erziehungswissenschaft,
Didaktik und Methodik Einblicke in folgende Bereiche: "Neues Bild vom Kind und vom Lernen",
Sprachförderung, interkulturelle Erziehung und Umweltbildung. Mit der Suche nach dem "Bild
vom Kind" wird exemplarisch die Reggio-Pädagogik vorgestellt; hierbei beteiligen sich auch die
Kindergärten aus Buchen. Im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichts zwischen Bildender
Kunst und Kinder- und Jugendliteratur haben Schüler eine fantastische Geschichte für Kinder ge-
schrieben und dazu Illustrationen geschaffen. Zu weiteren Mitmachaktionen laden die Fachbe-
reiche Musik und Religion/Religionspädagogik ein. Zum Jahr der Bibel gibt es eine Bibelausstel-
lung, Informationen und religionspädagogische Anregungen. Im Fachbereich Kunst/Gestalten sind
neben verschiedenen Facharbeiten auch Bilder zu sehen, die im Rahmen des Kunstprojekts
"Hundertwasser" entstanden sind.

Fränkische Nachrichten vom 28./29.09.2002
zurück zum Archiv